Männersache? Hartnäckige Klischees auf dem Arbeitsmarkt

Sind typische Männerberufe nur Jobs für Männer? Was sind typische Frauenberufe? Warum arbeiten so wenige Frauen in Männerberufen und warum noch weniger Männer in Frauenberufen? Wir haben diese Fragen für dich recherchiert und räumen mit den Klischees am Arbeitsmarkt auf!

Typische Berufe
Verfasst von: Redaktion | Artikel vom: 06.08.2018

Über Jahrzehnte hinweg haben sich hartnäckige Klischees auf dem Arbeitsmarkt festgesetzt. Frauen gehören ins Büro und Männer in die Werkstatt? Zwar sind handwerkliche und technische Berufe immer noch eine Männerdomäne und die meisten Sekretariate sind mit Frauen besetzt, aber in vielen Bereichen gelten die alten Regeln einfach nicht mehr. Wir sagen dir, welches klassische Frauen- und welches klassische Männerberufe sind und räumen mit den Klischees auf dem Arbeitsmarkt auf, denn heute gibt es nahezu keine Jobs mehr, die nur für Frauen oder nur für Männer interessant sind.

1. Typische Frauenberufe

In den typischen Frauenjobs liegt der Frauenanteil bei über 80 Prozent. Warum diese Berufe untypisch für Männer sind, hat häufig historische Gründe und hängt auch von den Vorbehalten der Männer ab. Als typische Frauenberufe gelten z. B.:

  • medizinische Fachangestellte
  • Hauswirtschafterin
  • KosmetikerinRechtsanwaltsfachangestellteErzieherin
  • RechtsanwaltsfachangestellteErzieherin
  • Erzieherin
  • Friseurin

Insgesamt sind als die Hälfte der berufstätigen Frauen im Gesundheits- und Sozialwesen, im Handel oder in der Verwaltung tätig.

2. Typische Männerberufe

In einigen Jobs ist eine klare Männerdominanz erkennbar. Auch die ist meist historisch begründet und hängt heute noch damit zusammen, dass Frauen ebenfalls Vorbehalte haben. Als typische Männerjobs gelten z. B.:

  • Straßenbauer
  • MaurerKFZ-Mechatroniker
  • KFZ-Mechatroniker
  • TischlerMetallbauer
  • Metallbauer
  • Elektroniker
  • Dachdecker

3. Welche Probleme treten auf?

  • Männer befürchten, aufgezogen zu werden, wenn sie einen typischen Frauenberuf ausüben.
  • Typische Frauenjobs sind meist schlechter bezahlt als typische Männerjobs. Auch das spielt sicherlich eine Rolle, warum Männer nicht stärker in diesen Bereichen tätig werden.
  • Frauen befürchten, in typischen Männerberufen von ihren Kollegen nicht anerkannt zu werden, sich in den Berufen nicht behaupten zu können oder dem (körperlich) nicht gewachsen zu sein.
  • Häufig stecken besonders Frauen noch in dem traditionellen Rollenbild fest, dass der Mann die Familie versorgt und die Frau sie umsorgt. Sie vergessen dabei, dass sie sich inzwischen vermutlich bis zum Rentenalter oder sogar darüber hinaus mit ihrem Beruf selbst versorgen können müssen - wenn nicht sogar die gesamte Familie.
  • Teilzeitstellen und geringfügige Beschäftigungen werden überwiegend mit Frauen besetzt.

4. Wie werden die Klischees gelöst?

Seit einiger Zeit werden immer mehr Initiativen, Projekte und Veranstaltungen ins Leben gerufen, die jungen Menschen vor der Wahl ihrer Ausbildung oder ihres Studiums helfen sollen, über den Tellerrand zu schauen und die Augen zu öffnen für Berufe, die traditionell eher vom anderen Geschlecht ausgeübt werden. Zukünftige Auszubildende und Studenten sollen dazu gebracht werden, ihren Beruf nach ihren Talenten und Vorlieben zu wählen und nicht nach veralteten Klischees. Eine solche Veranstaltung ist beispielsweise der Girls’Day, an dem Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland ihre Türen für Schülerinnen ab der 5. Klasse öffnen. An diesem Tag lernen die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge in aus den Bereichen Informatik, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen, in denen Frauen bisher eher rar sind. Eine andere Möglichkeit ist, dass weiblichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik begegnen. Auf der anderen Seite kann dieser Tag von Jungs genutzt werden, um in typische Frauenberufe reinzuschnuppern.

5. Zusammenfassung

Auch heute noch wird man bei der Ausbildungs- und Studienwahl mit den Klischees klassischer Männer- und klassischer Frauenberufe konfrontiert, obwohl diese Einstellung vollkommen überholt ist. Viele Initiativen, Projekte und Veranstaltungen haben es sich auf die Fahne geschrieben, diese Klischees aufzulösen und jungen Menschen den Weg in eine Ausbildung zu ermöglichen, die ihren Talenten und Vorlieben entsprechen und nicht den allgemein gültigen Vorstellungen von Frauen- und Männerjobs. Leider treten auch heute noch gelegentlich Probleme für die Berufstätigen auf, wenn sie einen Job ausüben, der üblicherweise eher vom anderen Geschlecht besetzt wird.

War dieser Artikel hilfreich?

Dein Feedback hilft uns, unsere Inhalte zu verbessern. Nimm dir bitte eine Sekunde Zeit und gib uns hiermit eine Rückmeldung, ob dir der Beitrag gefallen hat!

Vielen Dank für dein Feedback!

Unsere neuesten Jobs

Beliebteste Artikel

Interessante Artikel die Dich interessieren können


Karrierestart

Wie soll die Zukunft aussehen und wohin...

Reisemöglichkeiten nach dem Studium

Die besten Reiseziele nach dem Studium.

Dein erster Arbeitstag

Begeisterung auf den 1. Blick.

Karriere Informatik

IT-Experten werden händeringend gesucht.

Karriere Marketing

Dein Traumjob im Marketing.

Praktikum nach dem Studium

Lohnt sich das überhaupt?

Selbstständigkeit

Selbst und ständig?

Auslandsstudium Finanzierung

Die beste Zeit im Leben.

Dresscode im Büro

Dein perfektes Outfit im Büro.

Business Networking

Lass deine Kontakte spielen!

Social Media Manager/in

Dein Hobby zum Beruf machen? Werde Social Media Manger!

Registriere dich jetzt schnell & kostenlos

ALPHAJUMP - Deutschlands größte Job-Matching-Plattform für Akademiker

oder anmelden mit

Mit dem Klick auf "Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmung von ALPHAJUMP und bestätigst, diese gelesen und verstanden zu haben.

arrow_drop_down
Inhaltsverzeichnis
Wir verwenden Cookies, um dir alle Funktionen anbieten zu können und um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Wir bieten dir damit auch Funktionen für soziale Medien und wir analysieren die Zugriffe auf unsere Webseite. Dabei geben wir Informationen an unsere Partner für soziale Medien und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die sie dir bereitgestellt haben. Wenn du mehr über unsere Cookie-Richtlinie wissen willst, dann schaue in unseren Datenschutzbestimmungen nach. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst du unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr zur Cookie-Richtlinie.