Mietvertrag – Hier gibt’s alle wichtigen Infos rund um das Mieten

Es ist ein großer Schritt, endlich von zu Hause auszuziehen und seine eigenen vier Wände zu haben. Gleichzeitig muss man aber auch viel Verantwortung übernehmen, dies beginnt direkt mit der Unterzeichnung des Mietvertrages. Wir zeigen dir, worauf du unbedingt vorher achten musst.

Mietvertrag

Inhaltsverzeichnis:

  1. Beschreibung der Wohnung/des Zimmers
  2. Angaben zum Mieter
  3. Index- oder Staffelmiete
  4. Stimmt der Mietpreis?
  5. Kündigungsausschlussklausel
  6. Befristeter oder Unbefristeter Vertrag?

Der Mietvertrag ist oft kompliziert und undurchsichtig geschrieben – nicht jeder von uns studiert oder hat Ahnung von Jura und oft herrschen Missverständnisse über das, was Vermieter und Mieter gesetzlich machen dürfen oder nicht. Aber kein Stress – wir verraten Dir in unserer Checkliste, was Du beachten musst und was in einem Mietvertrag stehen darf, kann und muss.

1. Beschreibung der Wohnung/des Zimmers

Versichere Dich auf jeden Fall, dass sämtliche Mietparteien, d.h. sämtliche Deiner WG-Mitbewohner (falls Du in eine WG einziehst) oder evtl. zum Beispiel Dein/e Freund/Freundin, im Vertrag genannt werden. Wenn das nicht der Fall ist, könnte Dir vorgeworfen werden, dass Du ohne die Erlaubnis des Mieters Dritte in die Wohnung einziehen lässt und der Vermieter könnte Dir eine Abmahnung oder sogar eine Kündigung zukommen lassen. Minderjährige Kinder müssen nicht namentlich im Vertrag genannt werden, jedoch muss die Anzahl derer angegeben, und im Falle einer Geburt dem Vermieter Bescheid gesagt werden.

2. Angaben zum Mieter

Praktikumsstellen sind im Endeffekt den Werkstudententätigkeiten sehr ähnlich, der Unterschied hierbei ist nur, dass Du in den meisten Fällen in einer Vollzeit-Anstellung stehst und das Praktikum wahrscheinlich in den Semesterferien oder in einem Praktikumssemester vollziehst. Das Gehalt ist hierbei verhandelbar, aber selten im vierstelligen Bereich – realistisch hierbei sind eher 500-800€ monatlich. Bedenke: kein Gehalt ist in Stein gemeißelt, oft lohnt es sich dem potentiellen Arbeitgeber bei der Gehaltsverhandlung vorzuschlagen, die ersten Wochen (1-3) unentgeltlich zu arbeiten um nach dieser Zeit noch einmal über das Gehalt zu sprechen. Kaum ein Arbeitgeber wird zustimmen, Dich ohne Bezahlung arbeiten zu lassen – der Eindruck zählt und vielleicht lassen sich dadurch ein paar hundert Euro monatlich dabei gutmachen.

3. Index- oder Staffelmiete

Eine Staffelmiete bedeutet, dass der Mietpreis in vereinbarten Zeiträumen zu einem vereinbarten Betrag oder einer Prozentzahl regelmäßig ansteigt. Bei der Indexmiete steigt der Preis parallel zu den Lebenshaltungskosten. Der Vorteil für Dich bei diesen Mieterhöhungen ist, dass die zu erwartende Mehrkosten eingeplant werden können (vorteilhaft wenn plötzlich die Mieten in der Gegend unverhältnismäßig ansteigen). Auf der anderen Seite könntest Du aber auch Pech haben und später mehr zahlen, als es bei einem normalen Mietvertrag der Fall wäre und die Preise oberhalb des späteren Mietspiegels liegen dürfen.

4. Stimmt der Mietpreis?

In den meisten größeren Städten kann eine Auskunft über den Mietspiegel der Stadt bei der zuständigen Gemeinde angefordert werden, bei Neuvermietungen in Städten ohne Mietpreisbremse kann der Preis um einiges über dem Mietspiegel liegen, falls eine Bremse vorhanden ist, nur maximal 10 Prozent über dem Mietspiegel.

5. Kündigungsausschlussklausel

Achte darauf, dass eine solch eine Klausel nicht existiert: man könnte bspw. vereinbaren, dass innerhalb eines gewissen Zeitraums (z.B. bis 2 Jahre nach Vertragsabschluss) beide Parteien – Mieter und Vermieter – auf eine Kündigung des Vertrages verzichten. Der Vermieter kann dem Mieter nur kündigen, wenn ein gesetzlicher Grund hierzu besteht, aber als Mieter kann man, ohne diese Kündigungsausschlussklausel, jederzeit mit der dreimonatigen Frist kündigen.

6. Befristeter oder Unbefristeter Vertrag?

Bei zeitlich befristeten Mietverträgen muss immer ein Befristungsgrund genannt werden (z.B. Eigenbedarf des Vermieters ab einem bestimmten Zeitpunkt). Der Nachteil bei befristeten Verträgen: Der Mieter kann das Mietverhältnis nicht vorzeitig kündigen und muss zum vereinbarten Termin ausziehen. Fehlt aber der Befristungsgrund (selbst wenn im Vertrag eine Befristung mit einem Zeitpunkt angegeben wird), ist diese Befristung nichtig und aus dem befristeten Vertrag wird automatisch ein unbefristeter – bei dem der Mieter nach Ablauf der Frist nicht ausziehen muss und eine dreimonatige Frist vor Auszug beansprucht wird.

Beliebteste Artikel

Interessante Artikel die Dich interessieren können


10 Top-Spartipps

Wie kann ich als Student sparen und trotzdem mein Studentenleben genießen? Es gibt super viele Spartipps, die man als Student ganz einfach umsetzen kann. Angefangen vom Strom im Haushalt über die Lebensmitteleinkäufe, bis hin zu verschiedenen Freizeitaktivitäten.

Effektive Lerntipps

Die Klausuren stehen vor der Tür und Panik macht sich breit. Jetzt gilt erstmal durchatmen und ruhe bewahren! Wir haben für dich 5 super wertvolle Lerntipps, die dich garantiert enspannter durch die Klausurenphase bringen und dir dazu noch zu deinem persönlichen Erfolg verhelfen.

Motivation & Studium

Du hast einen Tiefpunkt in deinem Studium und fragst dich, wofür du eigentlich jeden morgen aufstehst und dich in diese langweiligen Vorlesungen setzt? Finde hier heraus, ob es einfach nur eine Phase ist oder ob dein Studium vielleicht nicht das Richtige für dich ist.

Praktikum im Studium

Lohnt sich ein Praktikum im Studium oder ist das nur Ausbeute? Macht es Sinn, durch ein Praktikum weitere Berufserfahrung zu sammeln oder solltest du dich lieber direkt für ein Trainee oder eine Festanstellung bewerben? Wir haben für dich alle Vor-und Nachteile für ein Praktikum im Studium.

Arbeiten als Werkstudent

Du denkst darüber nach, eine Werkstudentenstelle anzunehmen? Wie viel bringt dir das für deine Karriere wirklich? Meistens sehr viel! Wir haben für dich alle Vor-und Nachteile über eine Werkstudententätigkeit zusammengefasst.

WG-Leben - Wohngemeinschaft

Das Leben in einer WG gehört einfach zum Studentenleben dazu. Man kann viel Geld sparen und ganz nebenbei noch unfassbar viel Spaß in seiner WG haben. Dafür sollte man sich allerdings an ein paar Regeln halten, damit das WG-Leben ein wahrer Traum wird und nicht zum Albtraum mutiert.

Die Jobs könnten dich interessieren!


Registriere dich jetzt schnell & kostenlos

ALPHAJUMP - Deutschlands größte Job-Matching-Plattform für Akademiker

oder anmelden mit

Mit dem Klick auf "Kostenlos registrieren" akzeptierst du die AGB und Datenschutzbestimmung von ALPHAJUMP und bestätigst, diese gelesen und verstanden zu haben.

Wir verwenden Cookies, um dir alle Funktionen ermöglichen zu können. Wenn du weitersurfst, dann stimmst Du unseren Cookie-Richtlinien zu.